Frauen-Volleyball Zwei Heimsiege bescheren VC 97 Staßfurt Platz zwei

Die Landesoberliga-Volleyballerinnen des VC 97 Staßfurt reiten weiter auf der Welle des Erfolgs.

Gegen die Landesauswahl und den SV Fortuna Ballenstedt glückten am Sonntag in eigener Halle der siebte und achte Sieg in Folge. Trotz der Erfolge, die vorerst im Sprung auf Platz zwei gipfelten, bewahrt das Team die Bodenhaftung.

Volksstimme, 13.12.2017

Sylke Pillich und die Staßfurterinnen mussten sich zum Auftakt gegen die Landesauswahl strecken, ehe im zweiten Spiel gegen Ballenstedt ein souveräner Drei-Satz-Erfolg glückte.

Als Trainer hat Dirk Schambier die Volleyballerinnen vom VC 97 Staßfurt selbst dorthin geführt: ganz nah an die Spitze, genauer gesagt auf den zweiten Platz der Landesoberliga. Nun ist es einerseits sein Auftrag, sie möglichst lange in diesen Sphären der Tabelle zu halten, andererseits aber aufzupassen, dass die Höhenluft den Spielerinnen nicht zu Kopf steigt. Schambier ist optimistisch, dass die Gratwanderung gelingt. Denn ein wenig hilft auch die Mathematik dabei: „Es liest sich natürlich nicht schlecht, aber wir bleiben auf dem Boden. Ich denke, wenn die Tabelle bereinigt ist, ziehen Bitterfeld-Wolfen und der USC Magdeburg wieder an uns vorbei.“
Bis es soweit ist – und das schließt zumindest noch den Jahreswechsel ein –, wird man in Staßfurt aber gewiss noch ein paar Mal mit verliebtem Blick aufs Tableau schauen. Es zeigt in den Worten des Trainers nämlich eine „sehr schöne Momentaufnahme“, die sich die Mannschaft nicht zuletzt am Sonntag in eigener Halle erarbeitet hat; vor allem im ersten Auftritt des Tages.

Gegen die Nachwuchs-Landesauswahl bewahrheitete sich nämlich wieder einmal jene von Schambier häufig zitierte Wahrheit: „Volleyball ist eben Kopfsache.“ Womöglich ließen sich die Staßfurterinnen nämlich ein bisschen in trügerischer Sicherheit wiegen, da der Gegner nur zu acht in die Bodestadt gereist war. Nach dem 25:19-Erfolg im ersten Satz wurde es anschließend knapp (26:24), ehe sich das Momentum gänzlich auf die andere Seite schlug. „Wir haben zunächst viel Druck erzeugt, ihn dann aber etwas herausgenommen. So haben wir es dem Gegner erlaubt, über einige starke Aufschläge unsere Annahme ins Wanken zu bringen“, erklärte der Coach mit Blick auf den 23:25-Satzverlust. Dank der größeren Routine fanden die 97erinnen aber zurück zu den eigenen Stärken und machten im vierten Abschnitt kurzen Prozess – 25:14.
Zügig war auch die Geschichte vom zweiten Spiel erzählt. „Wir hatten zu keiner Zeit Probleme“, fasste Schambier den 3:0 (18, 17, 18)-Sieg über Fortuna Ballenstedt zusammen. Über die Aufschläge erzeugte Staßfurt viel Druck und zeigte sich in Feldabwehr und Block sattelfest. Wer sich derart stark in allen Elementen präsentiert, durfte auch ausgiebig feiern: „Bei sechs Punkten sind alle zufrieden: Zuschauer, Spielerinnen und ich auch. Unsere Bilanz kann sich sehen lassen.“
Nachdem am Sonnabend noch die Drittrundenhürde im Landespokal beim TSV Halle-Süd (Landesliga Süd) wartet, gilt es, im neuen Jahr nahtlos anzuknüpfen. Und selbst wenn der VC 97 in der Tabelle wieder abgefangen werden sollte, „haben wir Bitterfeld-Wolfen und den USC ja beide noch mal als Gegner vor uns“. Es liegt also an den Staßfurterinnen, aus der schönen Momentaufnahme einen perfekten Dauerzustand am Saisonende zu machen.

Staßfurt: Ruhnow, Pillich, Schambier, Praßer, Lohse, Kolbe, Moye, Sämisch, Pulver

VC97 // Social Media

 Der VC97 jetzt auch bei facebook

VC97 bei facebook

So erreichen Sie uns:

Büro:
Volleyballclub 97 Staßfurt e.V.
Löderburger Straße 22
39418 Staßfurt

Tel.: (03925) 930370
Fax: (03925) 930360
Mail: info@vc97.de

Sporthalle:
Dr.-Frank-Gymnasium
Stadtbadstraße 3
39418 Staßfurt